Veröffentlicht am |Kategorien Alle, ImmoKEY News

PRESSE: EXPERTEN IM FOKUS

Stadtverliebt: Immobilienkompetenz der neuen Generation

Das Maklerunternehmen ImmoKEY aus Prenzlauer Berg im Porträt der Berliner Morgenpost.

Große Fensterfronten, dahinter eine Sofalandschaft wie in einem gemütlichen Wohnzimmer: Schon die Geschäftsräume des Maklerunternehmens ImmoKEY in der trendigen Kastanienallee zeigen deutlich, dass hier etwas anders ist. „Wir wollen mit unseren Kunden in einer entspannten, angenehmen Atmosphäre über ihre Pläne sprechen“, sagt Geschäftsführerin Stefanie Szisch. Das gemütliche Café-Ambiente ist Ausdruck des Anspruchs, sich als Makler einer neuen Generation zu präsentieren. „Beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie geht es um beträchtliche materielle Werte, die Entscheidung hat aber auch viel mit Emotionen zu tun. Und vor allem mit Ehrlichkeit.“, so Szisch. Dies berücksichtigt das Unternehmen ImmoKEY ganz bewusst mit seinem Auftreten und einer außergewöhnlich dienstleistungsstarken und partnerschaftlichen Kundenansprache.

Neben der schnellen, engen und persönlichen Kommunikation – es gibt einen direkten Ansprechpartner mit persönlicher Handynummer – ermöglicht modernste Datentechnik einen 24-Stunden-Service. Einen bleibenden Eindruck davon, wie ImmoKEY vorteilhafte Innovationen einsetzt, vermittelt auch ein durch Gesten zu steuernder Bildschirm im Schaufenster in der Kastanienallee. Mit einem Wink, ähnlich wie das Wischen bei einem Smartphone, kann durch die Angebote von ImmoKEY navigiert werden kann. „Unsere Kommunikation mit dem Kunden ist etwas anders als gewohnt“, sagt Szisch, „aber sie führt somit auch effektiver zum Ziel, nämlich schneller zum gewünschten Wohneigentum oder auch zum besseren Verkaufserlös einer Immobilie.“

ImmoKEY kann auf 15 Jahre Erfahrung im Heimatmarkt Berlin blicken und ist zudem nicht nur Mitglied im Immobilienverband Deutschland (IVD), sondern wurde auch in diesem Jahr wieder vom Ratgebermagazin FOCUS deutschlandweit als einer der TOP IMMOBILIENMAKLER für Berlin empfohlen. Überwiegend auf die „Kieze“ innerhalb und nahe des S-Bahn-Ringes fokussiert, bietet das Unternehmen Beratung, Bewertung und Betreuung beim Kauf und Verkauf von Eigentumswohnungen, Häusern und Grundstücken, für Selbstnutzer oder Kapitalanleger. „Den Namen ImmoKEY verstehen wir als Programm“, sagt Geschäftsführerin Stefanie Szisch. „Die Kenntnis des Marktes, enge Kundennähe und wertvolles Insiderwissen unseres Teams sind die Leistungen, die den Schlüssel zu erfolgreichen Verkäufen darstellen.“ Die Maklerinnen und Makler werden dabei unterstützt von Designern und Fotografen sowie einer hauseigenen Marketingabteilung für die aussagekräftige Präsentation der Immobilien. Zum Service gehört auch ein Netzwerk aus Gutachtern, Handwerkern, Finanzierungsberatern und Notaren, die einen Verkauf in allen notwendigen Einzelheiten komplett abzuwickeln helfen. „Wir sind für jeden Sachverhalt bestens aufgestellt und können daher auch bei kniffligen Fragen oder besonderen Wünschen außergewöhnlich lösungsorientiert arbeiten“, erläutert Szisch. „Wir hören genau zu, beraten ehrlich und finden so für jeden die passende Immobilie.“

Aktuell hat das Unternehmen rund 10.000 Kunden und einen Bestand von über 300 Eigentumswohnungen in den bekannt begehrten Lagen oder denen, die es einmal werden. „Denn wir haben aus unserer Erfahrung ein sehr gutes und sicheres Gespür für Stadtviertel, die sich zu interessanten Ecken entwickeln werden“, so Szisch.

Die besondere Aufmerksamkeit für den Kunden ist auch nach dem Verkauf noch nicht vorbei. Im Gegenteil – nach der notariellen Beurkundung ist vor der Schlüsselübergabe. „Eine Königsdisziplin. Wir wissen genau, was der Kunde an Objektunterlagen benötigt, sei es für die Bank, oder für das Finanzamt oder auch im Falle einer Kapitalanlage für die Hausverwaltung. Und auch hier denken wir bereits einen Schritt voraus … “, lächelt Geschäftsführerin Stefanie Szisch. „Unser gesamtes Team bietet eben immer von allem deutlich mehr, als es der Markt gewohnt ist.“

Berliner Morgenpost 2017/09
Hier finden Sie den Artikel der Berliner Morgenpost.