Veröffentlicht am |Kategorien Alle, Finanzen

Kreditantrag

Erfolgreicher Kreditantrag von Anfang an

Die häufigsten Gründe für eine Kreditablehnung und wie Sie Ihre Chancen für einen erfolgreichen Kreditantrag verbessern können.

Die 7 häufigsten Gründe warum Ihr Kreditantrag abgelehnt wird

Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach Wohneigentum noch einmal vergrößert. Vielen ist durch die intensive Zeit zuhause bewusst geworden, welche Erwartungen sie an ihr Zuhause stellen: und das ist besonders häufig das eigene Haus mit Garten oder eine größere Wohnung mit Balkon. Viele Kapitalanleger:innen möchten ihr Geld lieber in „Betongold“ investieren, um sich gegen schwankende Börsenkurse und wirtschaftliche Unsicherheiten abzusichern.

Doch selbst bei guter Bonität und Festanstellung kann es manchmal zu einer Ablehnung der Immobilienfinanzierung kommen – das ist nicht nur ärgerlich, sondern kostet auch Zeit. Besonders bei Branchen, die stark durch die Schließungen der Corona Lockdowns betroffen sind, etwa die Gastronomie oder Unternehmen im Tourismusbereich, sind die Banken derzeit eher vorsichtig bei der Kreditvergabe. Wenn eine Bank einen Kreditantrag abgelehnt hat, geschieht dies zu ihrem eigenen Schutz, um das Risiko eines Zahlungsausfalls oder einer verzögerten Rückzahlung so gering wie möglich zu halten.

Damit der Traum von der eigenen Immobilie nicht platzt, prüfen Sie am Besten schon vor Beantragung des Immobilienkredits Ihre Kreditwürdigkeit. Wahrscheinlich können Sie an der einen oder anderen Stelle noch nachbessern, um Ihre Chancen auf einen positiven Bescheid zu erhöhen. Wir nennen Ihnen die häufigsten Gründe dafür, weshalb ein Kreditantrag abgelehnt wird und geben Ihnen konkrete Tipps, was Sie im Vorfeld des Kreditantrags tun können.

1. Überschreitung des Höchstalters

Bei Beantragung des Immobilienkredits sollte die antragstellende Person nicht älter als 60 Jahre alt sein. Denn Banken möchten sich absichern, dass eine Tilgung des Kredits noch zu Lebzeiten möglich ist. Das Risiko der Zahlungsunfähigkeit oder des vorzeitigen Ablebens steigt jedoch im Rentenalter. Auch Restschuldversicherungen für Kredite laufen mit dem 65. Lebensjahr aus.

So klappt’s oft trotzdem:

Sofern Sie Sicherheiten wie Eigenkapital, weitere Immobilien oder ein langfristig gesichertes Einkommen aufweisen können, sollten Sie dies beim Kreditantrag unbedingt angeben. Auch ein Kredit mit hoher Anfangstilgung und einer sogenannten Tilgungswechseloption zu Beginn des Rentenalters, könnte eine gute Lösung sein. Oder Sie finden einen solventen Bürgen (Ehepartner:in, Verwandte), den Sie in Ihrem Antrag angeben können.

2. Zu geringes Einkommen

Ihr Einkommen sollte so hoch sein, dass Sie die Kreditraten nach Abzug aller anderen Ausgaben problemlos tilgen können. Einkünfte unterhalb der Pfändungsfreigrenze von derzeit 1.179 € sorgen in der Regel dafür, dass Ihr Kreditantrag abgelehnt wird.

Holen Sie sich Unterstützung:

Bei einem geringen Einkommen stellen Sie den Kreditantrag wenn möglich gemeinsam mit einer zahlungskräftigeren Person, etwa Ehepartner:in oder Lebensgefährt:in.

3. Negative Schufa und Inkassovorgänge:

Überziehen Sie regelmäßig Ihren Dispokredit, zahlen Rechnungen nur nach mehrfachen Mahnungen oder haben sogar schon einmal mit Inkassounternehmen zu tun gehabt, stehen die Chancen für eine Kreditbewilligung schlecht. Angaben hierzu müssen Sie in Ihrer Selbstauskunft wahrheitsgemäß treffen. Auch wenn durch bestehende Ratenkredite oder Leasingverträge Ihre maximale Verschuldung bereits erreicht wurde, wird vermutlich Ihr Kreditantrag abgelehnt.

Seien Sie vorbildlich:

Prüfen Sie Ihre Schufa auf falsche Einträge und lassen Sie diese löschen. Einmal jährlich können Sie kostenlos Ihren Schufa-Score abrufen. Zahlen Sie außerdem bereits in den Monaten vor dem Kreditantrag alle Rechnungen pünktlich und vermeiden Sie unbedingt eine Überziehung Ihres Dispositionskredits. Auch die Zusammenfassung mehrerer „alter“ Darlehen zu einem einzigen Kredit mit günstigeren Zinsen ist empfehlenswert.

4. Fehlende Sicherheiten für die Bank

Sie besitzen keine größeren Rücklagen, eine Immobilie oder Grundstücke, welche die Bank als Sicherheit heranziehen kann. Durch kostendeckende Sicherheiten verringern die Banken ihren Verlust, falls es zu einem Zahlungsausfall kommt. Bei Zahlungsschwierigkeiten übertragen Sie einen Teil Ihres Vermögens oder bestimmte Rechte durch vertraglich vereinbarte Sicherheiten an die Bank.

Sichern Sie sich ab:

Schließen Sie eine Kapital- oder Risikolebensversicherung ab, denn auch diese gelten bei der Bank als Sicherheiten. Auch der Abschluss einer Restschuldversicherung kann Ihre Chancen auf den Kredit erhöhen. Diese greift im Falle von Arbeitslosigkeit oder Krankheit, so dass Sie Ihre Raten weiterhin zahlen können.

Hinweis:
Wenn schon keine eigene Immobilie als Kreditsicherheit für den Eintrag einer Grundschuld zur Verfügung steht, akzeptieren Banken auch nach Prüfung die Kreditsicherung durch einen Grundschuldeintrag im Grundbuch einer anderweitigen Immobilie, meistens ist diese Verknüpfung im engeren Familienumfeld der Fall.

5. Probezeit und befristeter Arbeitsvertrag

In beiden Fällen gelten sehr kurze Kündigungsfristen für Arbeitgeber:innen – ein hohes Risiko für die Bank. Denn im Falle der eintretenden Arbeitslosigkeit können Kreditraten oftmals nicht mehr bezahlt werden.

Der richtige Moment:

Warten Sie wenn möglich auf das Ende der Probezeit beziehungsweise eine Festanstellung, bevor Sie den Kredit beantragen. Denn fest Angestellte und Beamte haben die besten Chancen auf einen Kredit.

6. Selbständigkeit

Einen Kredit für Selbständige vergeben Banken nur nach sehr genauer Prüfung. Denn statistisch betrachtet erzielen Selbständige bzw. Existenzgründer:innen erst nach drei Jahren ein verlässliches Einkommen – davor wird es also eher schwierig mit dem Kreditantrag. Doch auch wenn Sie schon viele Jahre lang erfolgreich selbständig sind, wird die Bank Ihre Umsätze genau betrachten wollen und auf Unregelmäßigkeiten achten.

Überzeugen Sie mit Fakten:

Stellen Sie der Bank alle Unterlagen zu Ihrem Business zur Verfügung, wie beispielsweise Steuerbescheide, Nachweise der Zahlungsfähigkeit oder betriebswirtschaftliche Auswertungen der letzten drei Jahre. Sind Sie Existenzgründer:in, warten Sie mit dem Kreditantrag, bis Sie die ersten drei Jahre erfolgreich hinter sich gebracht haben.

7. Niedrige Beleihungsgrenze der Bank

Vollfinanzierungen einer Immobilie sind möglich, Ihre Chancen auf eine Bewilligung des Kredits steigen jedoch, wenn Sie einen höheren Eigenkapitalanteil mitbringen. Auch die Zinsen fallen dann niedriger aus. Meist setzen Banken eine Beleihungsgrenze zwischen 40 und 80 Prozent des Immobilienwertes an.

Informieren Sie sich im Vorfeld:

Finden Sie heraus, wie viel Prozent des Immobilienwertes die jeweilige Bank beleiht und stellen Sie einen Antrag nur bei einem zu Ihren Plänen passenden Kreditinstitut. Und: sprechen Sie mit mehreren Banken, achten Sie auf das Zins- und Tilgungsverhältnis und die Kreditlaufzeiten. Vergleichen Sie die Angebote.

Gut Beraten: Immobilienfinanzierung und Kauf

Gerne informieren wir Sie im Rahmen des Immobilienkaufs rund um die Themen Kaufnebenkosten und Kaufpreisfinanzierung. Dank unseres großen Netzwerks können wir Ihnen auch Kontakt zu unabhängigen Finanzierungsberater:innen vermitteln, um sich professionell beraten zu lassen.

Schreiben Sie uns über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns unter +49 (30) 610 820 200 an.

Foto: Blue Bird von Pexels